Beschreibung

Der Wiener Designer Emil Stejnar ist bekannt für seine ausgefallenen Beleuchtungs- Designs des sogenannten „Space Age“. Diese Ära begann am vierten Oktober 1957 mit dem erfolgreichen Start von „Sputnik 1“, dem ersten künstlichen Satelliten, der die Erde umkreiste. Dieses Ereignis leitete eine Epoche rasanter technologischer Entwicklungen und Errungenschaften ein. Das „Space Age“ erreichte seinen Höhepunkt im Apollo Programm und der Mondlandung von „Apollo 11“ im Jahre 1969.

Stejnar selbst wurde im Jahr 1939 in Wien geboren und machte eine Ausbildung zum Silber- und Goldschmied. Schon in sehr jungen Jahren zeigte er Interesse für Astrologie und den Okkult. Mit 18 Jahren zog er nach Schweden, um seinem Interesse nachzugehen. 1968 zog der verheiratete Stejnar nach Wien zurück und führte tagsüber einen Schmuckladen. Neben der Tätigkeit in seinem Laden, war er 20 Jahre lang als Direktor des Institute for Scientific Life Research tätig. Stejner war der Überzeugung, dass die Kombination von Freimaurertum und Astrologie die materielle Welt mit der spirituellen verbindet. Seine hermetischen Überzeugungen wurden zahlreich veröffentlicht und Stejnar wurde infolgedessen im esoterischen Bereich sehr bekannt.

Die Pendelleuchte in der Charakteristik einer Pusteblume entstand aus einem 1955 entstandenen Entwurf Emil Stejnars für das Café „Ohne Pause Espresso, der von der Wiener Firma Rupert Nikoll ausgeführt wurde. Die aufwendige, aus Messing und weiß lackiertem Metall gefertigte Konstruktion, besteht aus 17 in kugelförmig angeordneten Leuchtkörpern mit zahlreichen Blüten aus farblosem Kunststoff.